150807 Yogyarkarta

In der Umgebung von Yogyakarta gibt es einige stattliche Tempelanlagen zu besichtigen, die eine gewisse Ähnlichkeit mit den Bauten in Angkor Wat aufweisen. Tatsächlich sind der Terrassentempel in Borobudur und das Heiligtum in Prambanan wesentlich früher entstanden und dürften eher Vorbilder für die Khmer-Architekten in Angkor gewesen sein.
Nach weiteren Besichtigungen von Taman Sari und dem Sultanspalast sowie den in Yogyakarta unvermeidlichen Batik-Workshops und Handpuppen-Schnitzereien war ich etwas tempelmüde und reif für eine eher körperliche Herausforderung.
Der nächtliche Aufstieg auf den Gipfel des Merapi klang nach einer durchaus machbaren (Tor)Tour, stellte sich dann aber als das Härteste heraus dass ich bisher unternommen habe.
Knapp drei Stunden Anfahrt zum Bergdorf Samiran in fünfzehnhundert Meter Höhe stellten schonmal das Sitzfleisch auf eine harte Probe. Dann ging’s ab ein Uhr morgens zu Fuß bergauf, steil bergauf! Im Schein der Stirnlampe erklommen wir den zunächst mit Betonplatten ausgelegten Pfad der schnell in einen staubig, sandigen Waldweg überging und oberhalb der Baumgrenze schließlich in eine karge Geröllhalde bevor der Schlussanstieg nochmal mit rutschigem Sand-Asche-Gemisch und einer Fels-Kletterpartie von einigen hundert Metern verwöhnte.
Der Nachtaufstieg machte die Kraxelei zwar nicht einfacher, zweimal war ich kurz vorm Aufgeben, doch hatte es den Vorteil dass man nie eine genaue Ahnung hatte wieviel Berg noch vor einem lag. Tagsüber wäre ich womöglich daran gescheitert.
Schließlich konnten alle Teilnehmer unserer Gruppe kurz vor Sechs das Morgengrauen auf dem Gipfelgrat erleben während andere schon weiter unten aufgeben mussten. „Hurra, endlich geschafft, endlich vorbei!“ war auf allen Gesichtern zu lesen.
Naja, und dann stand ja noch der Abstieg zurück ins Tal auf dem Programm. Müde, ausgepowert und frierend machten wir uns auf den langen und genauso steilen Rückweg. Manchmal mehr rutschend als kontrolliert absteigend verlangte die Talfahrt unseren Knien und Waden nochmal alles ab.
Im Rückblick war die Besteigung des Merapi eher eine interessante körperliche Grenzerfahrung denn eine spaßige Treckingtour.

WP_20150803_006

Die Skulptur von Scrat und seiner Eichel aus Iceage wurde 2014 im Rahmen eines Open-Air-Kunstfestivals aufgestellt. Zweck und Hintergrund unklar.

WP_20150805_021

In Yogyakarta hat der Sultan noch immer ein gewisses Mitspracherecht gegenüber der demokratisch gewählten Regierung. Der Sultanspalast im Zentrum der Stadt ist nach wie vor bewohnt und deshalb nur in Teilen zu besichtigen.

WP_20150805_032

Jeden Tag finden hier Puppentheater-Vorführungen mit traditioneller Musikuntermalung statt.

WP_20150805_005

Die Zahl der Puppenschnitzer-Workshops wird nur von den allgegenwärtigen Batikausstellungen übertroffen.

WP_20150805_007

Taman Sari war früher das Wasserschloss des Sultans.

WP_20150804_074

Dreharbeiten für einen Indonesischen Kinofilm gegenüber vom Hostel.
Kann sogar sein dass ich im Hintergrund mit im Bild bin. Ausstahlungstermin ist mir allerdings nicht bekannt.

WP_20150804_041

Der Tempelberg in Borobudur besteht aus einem Sockel, sechs rechtwinkligen und drei runden Terrassen mit jeweils mehreren aufgesetzten kleinen Stupas rund um eine zentrale Stupa.

WP_20150804_015

In jeder der kleinen perforierten Stupas sitzt eine Buddha-Statue. Hier sieht man eine ohne Umhüllung.

WP_20150804_012

Aussicht von den oberen Terrassen nach Norden. Der umgebende Regenwald hatte den Tempel bis zur Wiederentdeckung Anfang des neunzehnten Jahrhunderts komplett überwachsen.

WP_20150804_072

Die Zugangsallee zum Heiligtum Prambanan.

WP_20150804_056

Hier sind die drei Hauptstupas den hinduistischen Gottheiten Shiva, Vishnu und Brahma gewidmet, umgeben von weiteren kleineren Stupas von denen nur fünf bisher restauriert wurden. Außerhalb der Umfassungsmauer existieren zurzeit nur die Fundamente und ein großes Puzzle aus Einzelteilen.

SAM_1243

Erst in der Dämmerung wird einem klar auf welch schmalem Grat man hier oben unterwegs ist.

SAM_1256

Den letzten steilen Anstieg zum Gipfel des Merapi musste ich teilweise auf allen Vieren erklettern. Welch eine Erleichterung überkam mich dann als die letzten Meter geschafft waren. Kurz danach dann die Ernüchterung dass ich da ja auch wieder runter muss.

WP_20150806_010

Dieser Abschnitt aus losem Sand und Geröll war eine der kraftraubensten Eappen. Auf dem Weg nach oben gings zwei Schritt voran und einen zurück. Abwärts dagegen konnte man es richtig schön laufen lassen.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar


*