150816 Lombok – Komodo

Ich konnte glücklicherweise einen der letzten Plätze auf einem Boot nach Labuan Bajo ergattern und machte mich voller Vorfreude auf den Weg zum Hafen in Bangsal. Die viertägige Reise versprach Schnorcheln an einsamen Riffen, Treckingausflüge auf idyllischen Vulkan-Eilanden und Fotosafari auf den Inseln Komodo und Rhinca um den berühmten „Drachen“ zu begegnen.
Anfangs waren wir 26 Passagiere etwas überrascht wie klein tatsächlich unser Zuhause für die nächsten Tage ausfiel, nachdem das Gepäck verstaut war hat aber jeder ein Plätzchen an Bord gefunden.
Lediglich in den beiden Nächten mit hohem Seegang war das Matratzenlager auf dem Oberdeck eine schwankende und rutschige Angelegenheit. An erholsamen Schlaf war da nicht zu denken dafür machten wir in dieser Zeit einiges an „Strecke“ und hatten somit tagsüber mehr Zeit für Ausflüge.
In Ermangelung von Tischen und Stühlen wurde das Bootsdeck kurzerhand als Buffet und zum Kartenspielen benutzt und die Rettungswesten zu Sitzkissen umfunktioniert. Sogar ein kleines Sonnendeck war am Bug vorhanden das besonders nach dem Baden regen Zuspruch fand um sich trocknen und aufwärmen zu lassen.
Highlight und Schlusspunkt der Reise waren schließlich die Urzeit-Echsen im Komodo Nationalpark.

WP_20150813_001

Die Küste Lomboks mit dem Vulkan Rinjani im Hintergrund.

WP_20150813_002

Unser Matratzenlager, eng gings zu und Füßeln mit dem Gegenüber war nicht immer zu vermeiden.

FHD0643

Schnorcheln und Sonnenbaden am Pink Beach, der seine Farbe den Überresten von roten Korallen verdankt.

WP_20150816_003

Sonnenuntergang an Bord unseres kleinen Seelenverkäufers „Monalisa“.

FHD0638

Selfie beim Schnorcheln mit Luke, Paul, Sabine und Tessa.

FHD0627

Kopfüber ins kühle Nass. Paul und Luke beim Synchronspringen.

SAM_1316

Wasserbüffel-Schädel und Wildgeweihe am Eingang zum Komodo Nationalpark.

SAM_1312

Junger Komodovaran bei der Siesta. Da die Varane gerne auch mal ihre eigenen Nachkommen auf den Speiseplan setzen, leben die Jungtiere die ersten Jahre auf Bäumen.

SAM_1280

Komodo-„Dragon“ beim genussvollen Gähnen. Faul in der Sonne liegen macht halt müde.

SAM_1325

Die Nestgruben der Megapode genannten Vögel erweitert ein Komodoweibchen um eigene Eier darin abzulegen.

SAM_1283

Die Varane die wir zu Gesicht bekamen waren etwa zwei Meter lang. Es soll allerdings noch wesentlich größere Exemplare auf der Insel geben.

WP_20150816_014

Unser jüngstes Crewmitglied bereitet das Ankersetzten am letzten Abend vor. Endlich eine ruhige Nacht ohne Seegang.

Schreibe einen Kommentar