160210 Hiking in den Southern Alps

Zum Abschluss meiner Reise gab es nochmal ordentlich Kilometer auf die Sohlen. Hiking in den Southern Alps von Glenorchy, Routeburn, über Mueller Glacier und Tasmanien Glacier im Mount Cook Nationalpark zum Avalange Peak am Arthurs Pass. Eine gute Woche hat mich Valla aus Israel begleitet bis sie wieder Richtung Süden abdrehen musste. Die Glückliche hatte kurzfristig noch einen Platz für den normalerweise auf Monate ausgebuchten Milford-Track ergattert. Den letzten Gipfel der Reise, auf dem Weg zur Angelus Hütte nahe St. Arnaud, habe ich dann wieder ohne Begleitung erklimmen müssen. Danach waren die Wanderschuhe nun gänzlich am Ende.
Zum Ausklang noch eine geruhsame Fährüberfahrt von Picton durch den Marlborough Sound nach Wellington, wo an diesem Wochenende der Beginn des chinesischen Jahres des Affen gefeiert wird.
Mit einem Kurzstopp in Melbourne gehts dann nächste Woche wieder zurück in die Heimat.

WP_20160202_001

So einen Ausblick hat man beim Öffnen des Zeltes am Morgen auch hier in Neuseeland nicht alle Tage.

WP_20160202_027

Lake Wakatipu auf der Fahrt von Queenstown nach Glenorchy.

WP_20160202_020

Alte Goldminer Hütte am Mount Crichton, nahe Queenstown.

WP_20160203_012

Gebirgstal des Routeburn. Bei bestem Wetter haben wir die Hälfte des Routeburn-Tracks als Tagestour in Angriff genommen.

WP_20160203_035

Unser Ziel, Harris Saddel, der höchste Punkt des Routeburn-Track.

WP_20160204_008

Zwischenstopp an den Clay Cliffs bei Twizel.

WP_20160205_017

Letzter Anstieg zur Mueller Hut im Mount Cook Nationalpark.

WP_20160205_020

Geschafft. Hier bietet sich ein grosartiger Ausblick auf Mount Cook und den Mueller Glacier.

WP_20160206_020

Gletschersee des Tasmanian Glacier mit treibenden Eisschollen. Zum Baden definitiv zu kalt.

WP_20160206_028

Lavendelfelder entlang der Straße am Lake Pukaki.

WP_20160207_004

Sammeln von Grünlippmuscheln am Strand von Timaru. 15 Stück sind pro Nase erlaubt. Gibt ne recht ordentliche Portion.

WP_20160208_016

Kea auf dem Avalange Peak im Arthurs Pass Nationalpark

WP_20160211_017

Roberts Ridge in St. Arnaud erhebt sich über Lake Rotoiti. Drei Studen in praller Sonne gilt es zu überwinden bis zum erfrischenden Bad im Süßwasser.

WP_20160211_036

Mein letzter Hike führte zur Angelus Hut am gleichnamigen Gebirgssee.

WP_20160212_012

Lake Angelus erfreut mit tollen Panoramen und angenehm frischem Badewasser.

WP_20160213_009

Mit der Fähre durch den Marlborough Sound auf dem Weg nach Wellington. Hier öffnet sich der Sund zur Cook Strait zwischen Nord- und Südinsel.

WP_20160213_024

Feuerwerk zum chinesischen neuen Jahr an der Seepromenade in Wellington.

4 Kommentare

  1. Christel Medardt-Beck says:

    Das Neujahrsfest ist bei den Chinesen der wichrigste Feiertag des Jahres.Eine Woche lang wird ausgiebig gefeiert.Das Jahr des Affen beginnt. Der Affe ist Chinas kreativer Problemlöser. Millionen von Chinesen fahren quer durchs Land, um mit ihren Familien zu feiern. Im Anschluss gibt es grosse Feuerwerke. Das Jahr 2016 steht für Lebensfreude und das Vorantreiben eigener Projekte. Die Chinesen feiern mit vielen alten Bräuchen.Beispielsweise öffnet man Fenster und Türen, um das Glück hereinzulassen.Haare schneiden darf man nicht und man kauft auch möglichst keine neuen Schuhe.

  2. Christel Medardt-Beck says:

    Grund : Das chinesische Wort für Schuh ist dem Wort für Unglück sehr ähnlich.Der AFFE ist Chinas kreativer Problemlöser. Im Horoskop gibt es immer zwei Seiten. Er gilt als liebenswert, aktiv, spielerisch, humorvoll und erfolgreich. Negativ wird vermerkt, dass sie leicht überheblich, egoistisch und ruhelos sein können.In diesem Jahr soll man etwas Rotes am Körper tragen, um Unglück abzuwehren.Berühmte AFFEN sind zum Bsp. Mick Jagger, Joe Cocker , Rod Stewart und der Star -Wars Erfinder George Lucas.

  3. Christel Medardt-Beck says:

    Dass ich gestern den Bericht über NEUSEELAND gesehen habe, war so ein schöner Schlussakkord deiner Reise für mich. Aber es wurde mir auch bewusst, auf welch einem unterirdischen Brodeltopf dieses Land mit seiner wunderschönen Nord-und Südinsel liegt.Darunter ist dieses Land böse und gefährlich.Unter dem Stadtgebiet von Oakland existieren 50 Vulkane. Die pazifische und die australische Platte führen immer wieder zu Störungen :mehr als 15 Erdbeben pro Jahr. Durch einen Vulkanausbruch entstand das jüngste Thermalgebiet der Erde.

Schreibe einen Kommentar


*