160110 Neuseeland Roadtrip mit Mimi

Nach den Feiertagen nutzte Mimi die Weihnachtsferien um Neuseeland einen Besuch abzustatten. Ein willkommener Anlass für einen gemeinsamen, ausgedehnten Roadtrip zu diversen Highlights der Süd- und Nordinsel.
In Christchurch trafen wir zudem noch Martina und Stefan die ihre Rundfahrt bereits hinter sich hatten und auf dem Weg nach Fiji waren.
Zusammen haben wir uns die Banks Peninsula angeschaut und in Akaroa eine Bootsfahrt mit Delfinen, Robben und Albatrossen unternommen.
Danach gings zum Whale-Watching nach Kaikoura. Drei Pottwale, etliche Dusky Dolphins und zahlreiche Seevögel konnten wir dabei beobachten.
Weitere Robben tummelten sich am Ohau Beach und am gleichnamigen Wasserfall, hier spielten und rauften besonders die jungen „Babyseals“.
Über Blenheim, Picton, Nelson und Motueka ging’s dann zum Abel Tasman Nationalpark wo wir bei Sonne, Sandstrand und Barbecue ins neue Jahr feierten.
Anschließend steuerten wir entlang der Westküste gen Süden, besuchten Cape Foulwind, die Pancake Rocks bei Punakaiki, Hokitika und das White Heron Sanctuary in Okarito bevor wir in Franz Josef Quartier bezogen.
Am nächsten Tag stand ein Ausflug zum gleichnamigen Gletscher an und wir konnten im Wildlife Centre lebende Kiwis beobachten, die hier aufgezogen und später ausgewildert werden.
Über Haast führte unser Weg in die Südalpen nach Wanaka, Cardrona und Queenstown. Hier feierten wir Mimis Geburtstag zu Lande, auf dem Wasser und in der Luft, mit einem sagenumwobenen „Ferg-Burger“-Picknick, einem Jetboot-Trip auf dem Lake Wakatipu und dem Kawarau River sowie dem Flug nach Auckland als Ausgangspunkt für die Entdeckung der Nordinsel.

Zunächst erkundeten wir die Coromandel Peninsula, probierten Muscheln an der Kawakawa Bay und wanderten durch Kauriwälder auf dem Weg nach Cooks Beach. Von dort zogen wir am nächsten Morgen mit Spaten bewaffnet zum Hot Water Beach um uns bei Niedrigwasser einen durch thermale Quellen gespeisten Jaccuzi zu buddeln. Da allerdings Hunderte weitere Urlauber mit der gleichen Idee den Strand bevölkerten wurde daraus ein irrwitziger, gemeinschaftlicher Kampf gegen Wellen und Sand.
Abstecher zu den Kiwiplantagen rund um Tauranga und den Badestrand bei Mount Maunganui führten uns Richtung Rotorua.
Dort besuchten wir die Maori-Siedlung Whakarewarewa und das „Thermal Wonderland“ bei Waiotapu. Die Huka Falls, Lake Taupo, Turangi und das Skigebiet Whakapapa, Drehort von „Mordor“ der Herr der Ringe Trilogie, lagen auf unserem Weg. Leider waren die Vulkangipfel des Tongariro Nationalparks von dichten Nebelschwaden umhüllt.
Über den Forgotten World Highway gelangten wir nach Whangamomona, ein kleiner Ort im Niemandsland, der seine eigene Republik ausgerufen hat und im Dorf-Pub entsprechende Pässe zur Einreise ausgibt.
Da auch der Gipfel von Mount Taranaki wolkenverhangen war entschlossen wir uns wenigstens die Dawson Falls am Südosthang aus der Nähe zu erkunden und fanden uns in wunderbar moosbewachsenen, verwunschenen Regenwäldern wieder.
Dagegen waren die Strände an der Westküste eher karg aber mit bizarren Treibholzstücken übersät. Kai-Iwi, Whanganui, Waikawa Beach und Paraparaumu waren die Stationen bis nach Wellington, Neuseelands Hauptstadt.
Hier schlenderten wir noch ein wenig an der Uferpromenade entlang und besuchten den Nightmarket in der Cuba Street. Am Sonntag war noch Sommerschlussverkaufs-Shopping angesagt das hier in Neuseeland praktischerweise mit dem Nachweihnachtsgeschäft zusammenfällt.
Nach diesen zwei äußerst erlebnisreichen und kurzweiligen Wochen ist nun ein bisschen entspanntes Wandern im Tongariro Nationalpark geplant.

WP_20151228_007

In Christchurch sind noch immer große Teile der Stadt Brachen, Baustellen oder vom Einsturz bedrohte Ruinen. Nur mit aufwendigen Stabilisierungsmaßnahmen konnten einige historische Gebäude erhalten werden.

WP_20151228_019

Mahnmal für die 185 Verunglückten der schweren Erdbeben im Jahr 2011, im Hintergrund die als Provisorium gedachte „Cardboard Cathedral“.

SAM_3509

Bootsausflug in Akaroa Harbour mit Martina, Stefan und Mimi.

SAM_3513

Neben zahlreichen Seehunden sahen wir hier einige seltene Hectors Delfine.

WP_20151229_015

Die Weihnachtsausfahrt im Büro habe ich dieses Jahr leider verpasst, Crème Brûlée gibts aber auch hier in Neuseeland.

WP_20151229_005

Ausnahmsweise mal Portrait statt Selfie.

SAM_3572

Kaikoura Whalewatching, Pottwal beim Abtauchen. Etwa 45 Minuten bleibt er nun unter Wasser bis zur nächsten Atempause an der Oberfläche.

SAM_3595

Junge Seehunde am Ohau Wasserfall.

WP_20151231_007

Der Abel Tasman Nationalpark war unser Ziel zum Jahreswechsel.

WP_20160101_009

Die angeblich längste Hängebrücke Neuseelands über der Buller Gorge.

WP_20160102_085

Pancake Rocks bei Punakaiki. Unser einziger Regentag auf der Südinsel.

SAM_3605

Am Strand von Hokitika.

SAM_3608

Wildlife Centre in Franz Josef. Die nachtaktiven Kiwis durften wir leider nicht fotografieren. Deshalb ein Gruppenfoto mit dem Nationaltier am Eingang.

SAM_3630

Ausflug zum Franz Josef Gletscher.

IMG-20160110-WA0005

Danach gab es eine willkommene Erfrischung mit Gletschereis.

WP_20160104_002

Am Lake Wanaka ist EarlyMorningStandUpPaddelBergSeeJoga der neue Trend im Land der Adrenalin-Junkies.

WP_20160104_005

Lupinen am idyllischen Bachlauf im Cardrona-Tal.

WP_20160104_022

Die berühmte Brücke über den Kawarau River an der noch heute Bungee-Sprünge angeboten werden.

WP_20160104_039

Ferg-Burger ist eine Institution in Queenstown. Da lohnt es sich schon mal 45 Minuten auf „Fast“-Food zu warten.

SAM_3683

Jetboot-Tour am Lake Wakatipo und auf dem Kawarau River.

WP_20160108_058

Dichte Farnwälder sind ein prägendes Merkmal in den regenreichen Regionen Neuseelands.

WP_20160105_019

Die stämmigen Kauribäume sind wegen ihrer guten Holzqualität leider stark dezimiert worden.

WP_20160106_009

Auf der Suche nach dem Hotspot …

WP_20160106_014

… allerdings waren wir am Hot Water Beach nicht alleine unterwegs. Der hohe Wasserstand und die heftige Brandung verhinderten raumgreifendes Pool-Buddeln.

WP_20160106_034

Kiwiplantagen rund um Tauranga.

WP_20160106_019

Der Pumpenturm des alten Gold-Bergwerks musste dreihundert Meter umgezogen werden um nach Erdrutschen nicht in der Tagebaugrube zu landen.

WP_20160107_021

Whakarewarewa, eine Maori-Siedlung mitten im Thermalfeld mit dem Geysir Pohutu als Nachbar.

SAM_3728

Hot Pools inmitten von Wohnhäusern in Rotorua

SAM_3719

Dampfgaren auf natürliche Weise. Hangi nennt man die traditionelle Garmethode im Erdofen, hier wurde einfach eine dampfende Gesteins-Spalte eingefasst.

SAM_3781

Waiotapu „Thermal Wonderland“, dampfende Pools, farbige Seen, blubbernde Schlammlöcher und über allem dieser „leicht“ schwefelige Geruch. Faszinierend.

WP_20160107_049

Schwefel färbt das Wasser dieses Sees leuchtend gelb.

WP_20160107_062

Mount Ngauruhoe (Mount Doom) in den Wolken.

WP_20160108_029

Ortsschild der Republik Whangamomona.

WP_20160108_034

Im Pub des Dörfchens gabs einen weiteren Stempel im Reisepass.

WP_20160108_076

Mount Taranaki ist am Fuß mit dichtem Regenwald bewachsen. Eine Straße führt durchs Dickicht hinauf.

SAM_3794

Hügellandschaften die stark ans Auenland der Hobbits erinnern begleiten uns immer wieder in Neuseeland.

WP_20160110_004

Containermarkt an der Uferpromenade in Wellington.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar